One Two
Adresse
Bonner Zentrum für Lehrerbildung (BZL)
Poppelsdorfer Allee 15
53115 Bonn
Tel.: 0228 / 73 - 600 50
Fax: 0228 / 73 - 600 87
E-Mail: bzl@uni-bonn.de

 

Fachdidaktisch-Bildungswissenschaftliches Kolloquium SoSe 17

170410_Kolloquium

BZL extraC WS 17/18

BZL_extraC_WS17_18

 
Sie sind hier: Startseite Praxiselemente Praxiselemente im Bachelor EOP (Eignungs- und Orientierungspraktikum)

EOP (Eignungs- und Orientierungspraktikum)

Achtung: Für Studierende, die ihr Studium VOR dem WS 16/17 begonnen haben, gelten noch die alten Regelungen zu OP und BP, die Sie über folgenden Link finden: Praktika nach LZV 2009

 

Das EOP (Eignungs- und Orientierungspraktikum) ist eines der nach dem Lehrerausbildungsgesetz des Landes NRW (LABG § 12) für den Zugang zum Vorbereitungsdienst erforderlichen Praxiselemente. Im Lehramtsstudium ist das EOP daher ein fester Bestandteil des Bachelorstudiengangs.

Das EOP soll Ihnen einen Einblick in den schulischen Berufsalltag und konkrete pädagogische Situationen gewähren, die in einen Zusammenhang mit den bereits erlernten Theorieansätzen aus dem Studium gesetzt werden können. Als Praktikant können Sie sich ggf. schon an der Gestaltung von Unterricht beteiligen und sich mit der Schulpraxis auseinandersetzen. Nach dem EOP sollen Sie in der Lage sein, Ihr Studium und Ihre eigene professionelle Entwicklung reflektiert mitzugestalten.

Zum Modul 'EOP (Eignungs- und Orientierungspraktikum)' gehört der Besuch eines vorbereitenden Seminars, das vor dem Praktikum belegt werden muss, und einer Einzelsitzung zum Thema "Praxisportfolioarbeit", in der Sie zu Methoden, Zielen und der Bedeutung eines portfoliogestützten Reflexionsprozesses zu Ihrem persönlichen Berufswunsch und Ihrer Entwicklung dorthin angeleitet werden. Die Praxisportfoliositzung wird im selben Semester wie das Vorbereitungsseminar besucht.

 

Allgemeine Rahmenbedingungen

Dauer des Eignungs- und Orientierungspraktikums

  • mindestens fünf Wochen in der vorlesungsfreien Zeit, entweder zusammenhängend fünf Wochen am Stück oder in zwei Blöcken
  • Umfang: mindestens 110 Stunden, dies entspricht ca. 4,5 Zeitstunden bzw. sechs Schulstunden pro Tag

Zeitpunkt im Bachelorstudium und Voraussetzungen

  • Das vorbereitende Seminar muss vor der Absolvierung des EOPs belegt werden. Das Praktikum sollte nach Möglichkeit in der vorlesungsfreien Zeit im Anschluss an das Seminar durchgeführt werden. Falls Sie das EOP erst später absolvieren (z. B. das Vorbereitungsseminar im Wintersemester, das Praktikum in den Sommersemesterferien), brauchen Sie das Vorbereitungsseminar nicht zu wiederholen.
  • Die Praxisportfoliositzung ist eine einmalige Blockveranstaltung. Die Anmeldung zu der Sitzung erfolgt über BASIS. Die Praxisportfoliositzung wird im selben Semester wie das Vorbereitungsseminar besucht.
  • Für das EOP wird die vorlesungsfreie Zeit nach dem zweiten oder dritten Semester empfohlen.
  • Das EOP sollte zeitlich vor dem Berufsfeldpraktikum liegen.
  • Für Studierende des Lehramts auf Berufskolleg eignet sich der Monat September am besten für die Durchführung des EOP, da während dieser Zeit in der Landwirtschaftlichen Fakultät kaum/keine Klausuren geschrieben werden. In den Frühjahrssemesterferien werden die Klausuren über die ganze vorlesungsfreie Zeit verteilt geschrieben, so dass die Planung von Blockpraktika schwieriger ist.

Mögliche Inhalte des Eignungs- und Orientierungspraktikums

Um das gesamte Aufgabenspektrum des Lehrerberufs kennenzulernen, ist es sinnvoll, die Aufmerksamkeit auf alle Fächer und Schulbereiche zu lenken und nicht ausschließlich auf die eigene angestrebte Fächerkombination. Einen guten Überblick über Aufgaben und Belastungen von Lehrerinnen und Lehrern erhält man, wenn man ganze Schultage anwesend ist und sich auch an außerunterrichtlichen Veranstaltungen beteiligt. Mögliche Aufgaben und Beobachtungsfelder sind:

  • Schulerkundung: Geschichte, Standort, Einzugsgebiet, Größe, Schülerschaft, Lehrerschaft, Fächerangebot, Schulprogramm, Vergleich mit den selbst besuchten Schulen
  • Unterrichtserkundung: Einführung in Probleme des Unterrichtens, äußere Bedingungen, Lerngruppen, Planung von Unterricht, inhaltlicher Kontext, didaktische Prinzipien, Unterrichtsmethoden, Unterrichtssteuerung, Hausaufgaben, Lernerfolgskontrollen, sozialpsychologische Aspekte
  • Eigene Unterrichtserfahrung: Planung und Durchführung von kleineren Unterrichtselementen oder evtl. Unterrichtsstunden ab der dritten Praktikumswoche in Ihren Fächern, Vergleich mit anderen (verwandten) Unterrichtsfächern
  • Anwesenheit bei Schulveranstaltungen: z. B. Elternabenden, Konferenzen, Veranstaltungen (unter Beachtung der Verschwiegenheitspflicht)
  • Übernahme von Teilaktivitäten: z. B. Hausaufgabenbetreuung, Teamteaching
  • Reflexion und Entwicklung von Perspektiven für das Studium sowie das angestrebte Berufsziel. Hilfreich hierfür ist ein Abschlussgespräch mit Ihrem Betreuer bzw. Ihrer Betreuerin an der Praktikumsschule.

Anerkennungsmöglichkeiten von beruflichen Tätigkeiten als Lehrer

Berufliche Tätigkeiten als Lehrer an einer Schule, die vor dem Beginn des Lehramtsstudium ausgeübt wurden, können unter folgenden Bedingungen als Eignungs- und Orientierungspraktikum anerkannt werden:

  • Die Arbeit als Lehrer wurde auf der Basis eines früheren Studiums ausgeübt.
  • Der nachzuweisende zeitliche Umfang der Tätigkeit sollte in der Regel innerhalb der letzten 36 Monate vor dem Beginn des Lehramtsstudiums geleistet worden sein.
  • Die Tätigkeit wurde insgesamt mindestens sechs Monate (bzw. ein Schulhalbjahr) im Umfang von mindestens sechs Unterrichtsstunden pro Woche ausgeübt.
  • Art, Dauer und Umfang der Tätigkeit müssen durch eine Bescheinigung des Tätigkeitgebers nachgewiesen werden können.

Im Rahmen des Moduls 'EOP (Eignungs- und Orientierungspraktikum)' wird ausschließlich das Praktikum an sich anerkannt. Für das Bestehen des Moduls müssen zudem das Vorbereitungsseminar zum EOP und die Portfoliositzung besucht werden.

Ablauf der Anerkennung:
  1. Stellen eines Antrags auf Anerkennung von beruflichen Tätigkeiten als Lehrer. Füllen Sie dazu bitte den Anerkennungsantrag EOP des BZL aus und reichen Sie diesen zusammen mit einer Bescheinigung über Ihre Tätigkeiten im Original (zur Einsicht) und als Kopie beim Prüfungsbüro des BZL ein. Aus der Tätigkeitsbescheinigung müssen Dauer und Inhalte der Tätigkeiten hervorgehen. Das Praktikumsbüro des BZL teilt Ihnen mit, ob der Antrag genehmigt wird oder nicht.
  2. Besuch des Vorbereitungsseminars zum Eignungs- und Orientierungspraktikum. Zu dem Seminar melden Sie sich über BASIS an.
  3. Besuch der Portfoliositzung. In regelmäßigen Abständen werden Termine zur Portfoliositzung angeboten, zu denen sich die Studierenden über BASIS anmelden können.
  4. Verbuchung des Moduls 'EOP (Eignungs- und Orientierungspraktikum)' als Studienleistung. Das Modul gilt als bestanden, wenn das vorbereitende Seminar und die Portfoliositzung erfolgreich besucht und das Praktikum vorgabengereicht absolviert wurden. Für das Modul werden 5 Leistungspunkte angerechnet.
  5. Die Tätigkeitsbescheinigung über Ihre Arbeit als Lehrer verbleibt bei Ihnen und muss eventuell später bei der Bewerbung für den Vorbereitungsdienst vorgelegt werden.
    → Abheften im Portfolioordner 

Bei allen Anerkennungsverfahren wird die Vereinbarung eines persönlichen Termins im Praktikumsbüro des BZL empfohlen.

Ablauf:

Vor dem Praktikum – EOP-Seminar, Portfoliositzung, Praktikumsplatzsuche sowie Information über Infektionsschutz und Verschwiegenheitspflicht

EOP-Seminar und Portfoliositzung:
  • Vor dem Praktikum besuchen Sie ein Semester lang das EOP-Vorbereitungsseminar. Außerdem nehmen Sie an der Praxisortfoliositzung (Blockveranstaltung) teil. Beide Modulteile werden getrennt voneinander nach Absolvierung verbucht.
Praktikumsplatzsuche:
  • Möglichkeiten bei der Wahl der Schule: Es wird dringend empfohlen, das EOP an der Schulform zu absolvieren, die Sie für Ihr Studium gewählt haben: Gymnasium oder Gesamtschule bzw. Berufskolleg. Die im Studium gewählten Unterrichtsfächer bzw. im Fall des Berufskollegs die gewählte Fachrichtung sollten im Idealfall auch an der Praktikumsschule unterrichtet werden.
    Das Praktikum kann in jedem Bundesland in Deutschland oder an einer deutschen Auslandsschule durchgeführt werden. Sie dürfen Ihr Praktikum nicht an Ihrer eigenen ehemaligen Schule absolvieren.
  • Ihren Praktikumsplatz suchen Sie selbstständig. Es gibt verschiedene Quellen, um im Internet nach möglichen Praktikumsschulen zu suchen:
  • Hilfestellung bei der Suche nach einem Praktikumsplatz bieten die Mentoren des BZL.

Bitte kümmern Sie sich frühzeitig um einen Praktikumsplatz, insbesondere Schulen im Stadtgebiet von Bonn sind sehr beliebt. Praktikumsplätze sind oft bereits ein halbes Jahr oder mehr im Voraus vergeben!

 
Information der Schule sowie Belehrung über Infektionsschutz und Verschwiegenheitspflicht:

Bitte übergeben Sie Ihrer praktikumsgebenden Schule das folgende Informationsschreiben. Als Praktikant sind Sie verpflichtet, der Schule die Kenntnisnahme einer Belehrung zu Infektionsschutz und Verschwiegenheit zu bestätigen.
Information der Schule mit Infektionsschutzbelehrung und Verschwiegenheitserklärung

Bitte geben Sie dieses Schreiben an Ihrem ersten Praktikumstag unterschrieben bei Ihrem Praktikumsbetreuer ab, wenn Sie mit der Schule nichts anderes vereinbart haben. Weitere Empfehlungen zum Infektionsschutz und Informationen für schwangere Praktikantinnen finden Sie im Infoblatt Infektionsschutz und Schwangerschaft.

Während des Praktikums – möglicher Verlauf und Reflexion

  • Das Praktikum sollte an der Ausbildungsschule durch einen Ansprechpartner oder Praktikumsbetreuer begleitet werden, der für die Organisation verantwortlich ist und es den Praktikanten ermöglicht, Erfahrungen gemäß der Zielsetzung des Praktikums zu sammeln.
  • Eine erste allgemein orientierende Einführung durch einen Ansprechpartner soll gewährleisten, dass die Praktikanten sich möglichst schnell selbständig an der Schule bewegen und ihr Praktikum organisieren können. Weitere Themen für ein Einstiegsgespräch können sein: Erwartungen, Wünsche, Vorgaben, Grenzen etc.
  • Die durchgeführten Aktivitäten sollten anhand eines vom Ansprechpartner und vom Praktikanten gemeinsam erstellten ‚Fahrplanes’ festgehalten werden.
  • Nach Möglichkeit sollten eigene Unterrichtserfahrungen in Form von kleinen Unterrichtselementen in jedem Ihrer Fächer gesammelt werden können.
  • Gegen Ende des Praktikums oder nach dessen Abschluss ist – in Anknüpfung an das Erstgespräch (s. o.) – ein Abschlussgespräch wünschenswert, in dem die Erfahrungen und der Verlauf des Praktikums vom Studierenden reflektiert werden und in dem der Ansprechpartner Rückmeldung geben kann.
  • Die eigenständige Arbeit mithilfe des Praxisportfolios ermöglicht Ihnen eine darüberhinausgehende selbst verantworterte Reflexionsmöglichkeit. Die Praxisportfoliositzung leitet Sie dazu an.

Nach dem Praktikum – Dokumentation und Verbuchung als Studienleistung

  1.  Erhalt einer Praktikumsbescheinigung. Nach Beendigung des Praktikums lassen Sie sich von Ihrer Schule eine Bescheinigung über Ihr Praktikum ausstellen. Bitte nutzen Sie dafür das folgende Formular:
    EOP Schulbescheinigung
  2. Verbuchung des Moduls 'EOP (EIgnungs- und Orientierungspraktikum)' als Studienleistung. Das Modul gilt als bestanden, wenn das vorbereitende Seminar und die Portfoliositzung erfolgreich besucht und das Praktikum absolviert wurde. Zur Verbuchung geben Sie die Praktikumsbescheinigung (Original zur Einsicht und Kopie zum Verbleib) im BZL-Prüfungsbüro ab. Für das Modul werden 5 Leistungspunkte angerechnet.
  3. Das Original der Praktikumsbescheinigung verbleibt bei Ihnen und muss eventuell später bei der Bewerbung für den Vorbereitungsdienst vorgelegt werden.
    → Abheften im Portfolioordner
  

Prozessablauf_EOP

(zum Vergrößern Bild anklicken)
 

Ansprechpartner und Beratung

Praktikumsbüro des BZL:

StR. i. H. Christina Schlösser
Bonner Zentrum für Lehrerbildung (BZL)
Poppelsdorfer Allee 15
Zi. 2.008
Tel.: 0228 / 73 - 600 47
BZL-Praxiselemente@uni-bonn.de

  

Studentische Beratung des Mentorats:

Bei Fragen rund um das Orientierungspraktikum bietet das Mentoren-Team des BZL Beratung und Unterstützung aus studentischer Sicht an. Weitere Informationen zu Sprechstunden und Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

 

Informationen für Schulen

Das 'Informationsblatt für Schulen mit Infektionsschutzbelehrung und Verschwiegenheitserklärung' informiert über die Rahmenbedingungen des EOP und enthält außerdem die Infektionsschutzbelehrung und die Verschwiegenheitserklärung. Die Studierenden sind dazu angehalten, die zweite Seite dieses Informationsblatts zu Beginn des Praktikums in der Schule unterschrieben abzugeben.

Artikelaktionen
Benutzerspezifische Werkzeuge